(c) Uni IBK / Eurac
Anforderungen an eine zeitgemäße IT-Strategie und –Architektur einer Stadtverwaltung
Gegenwärtige gesellschaftliche, technische und betriebswirtschaftliche Einflüsse auf Städte und Kommunen

Öffentliche Verwaltungen sehen sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Dabei wird insbesondere der sinnvolle Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) an Bedeutung gewinnen.
In einer Kooperation zwischen der Universität Innsbruck (Institut für strategisches Management, Marketing und Tourismus – Lehr und Forschungsbereich für Verwaltungsmanagement, E-Government & Public Governance) sowie der Europäischen Akademie Bozen, (Institut für Public Management) und der IVM GmbH (Institut für Verwaltungsmanagement GmbH) wurde eine Studie zu den aktuellen gesellschaftlichen, betriebswirtschaftlichen sowie technischen Trends durchgeführt. Diese identifizierten Trends sind oftmals als Querschnittsmaterien einzugliedern, welche in weiterer Folge Auswirkungen auf die Informations- und Kommunikationstechnologie haben. Im Idealfall werden diese Trends und zukünftigen Anforderungen bereits frühzeitig in einer IT-Strategie berücksichtigt. Dieses frühzeitige Auseinandersetzen mit zukünftigen Potentialen hilft den IT-Verantwortlichen vom meist sehr kurzfristigen Reagieren ins mittel- und langfristige Agieren zu kommen. Bei Fragen oder wenn auch Sie vor der Herausforderung der Planbarkeit in der Informations- und Kommunikationstechnologie stehen, können Sie uns gerne kontaktieren (Kontakt Eva-Maria Furtner, Norbert Schlager-Weidinger).
Buchempfehlung
E-Government - Konzepte, Modelle und Erfahrungen
Messung und Verbesserung des Mehrwertes von öffentlichen IT-Investitionen